Heute bin ich aufgewacht und mir wurde klar:

Ich, die Menschen, die Welt haben Hoffnung nötig.

Denn Hoffnungslosigkeit ist unsere aktuelle Not.

Was wir gerade am meisten brauchen,

sind Träume und Sinnlichkeit -

Er-leben halt!

ALLES DABEI, WAS DU BRAUCHST

Ich trage nicht einen Rucksack, den mir andere angehängt haben.

Ich habe mein Haus - wenig zum Leben, aber alles dabei, was ich brauche.

 

Ich bin frei, Leben selber gestalten - aber da ist Freiheit ohne Halt, ohne Einbettung.

Im Zwischenraum der Gesellschaft. Ausgesteuert. Diskriminiert.

 

Ich bin unabhängig, aber mir fehlen Menschen, die atmen, die Eigenes haben.

Nicht, diejenigen, die mir ihre Rucksäcke anhängen möchten.

 

Wo bist du?  Komm mit mir:

Träumen wir, tun wir, was wir WOLLEN! 

0 Kommentare

Blog ruflo.ch


Lass täglich deine Gefühle hochkochen - stürze dich ins Abenteuer- erobere die Welt und das Leben!


Familie ist das Feigenblatt der atomisierten Gesellschaft. Solange man so tut, als wenn man Familie hätte, als wenn man Familie wäre, als wenn alle Familie hätten, als wenn Familie das Ein-und-alles wäre, solange muss man den nächsten Menschen nicht wahrnehmen. Geschweige denn, sich auf ihn einlassen, mit ihm etwas teilen, ihm Weggefährtin oder Weggefährte sein.


WILLKOMMEN IM CLUB DER LEBENSHUNGRIGEN!

Ich wünsche mir viele lebenshungrige Freund_innen. Ich suche Projekte und sammle Geld zum Leben.


Die Politik jeder Färbung ist machtgeil und merkt nicht, dass sie wirtschaftshörig ist. Wir aber wollen, dass die Wirtschaft für die Menschen da ist und nicht umgekehrt, also Care-Revolution! Statt Materialanhäufung und Gewinnmaximierung: Sorge tragen zu uns selbst, zu anderen Menschen, zu unserer Welt. Wir brauchen Sinnlichkeit und Spiritualität - Kultur und Kreativität. Politik, Wirtschaft und Kirche sind die Institutionen, die dazu da wären, der Gesellschaft die dazu nötigen Strukturen bereit zu stellen. Wenn sie nur wollten. Wenn sie sich nicht von Macht und Geld korrumpieren liessen. Wir haben keine Wirtschaftskrise, sondern eine humanitäre Krise.


Am Leben zerbrechen, sich am Leben freuen, hoffen:

Es ist wieder Zeit für Geschichten, Poesie, Psalmen, Meditationen ...


Hä?

Corona-Krise sei Dank: Der Mensch wird demaskiert. Und prompt: Es menschelt gewaltig! Vonwegen, der Mensch sei ein Vernunftswesen. Er ist ein Satir-Tier!